Intelligent Energy Europe

Die Kampagne "myEcoNavigator" wird von der Europäischen Kommission innerhalb des Programms "Intelligent Energy Europe (IEE)" gefördert.

Intelligent Energy Europe unterstützt Organisationen, die sich für die Verbesserung einer nachhaltigen Energiezukunft einsetzen. Im Jahr 2003 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen, ist IEE Teil einer breit angelegten Initiative zur Schaffung einer energie-intelligenten Zukunft. Das Programm unterstützt die Energieeffizienz- und Erneuerbare Energiepolitik der EU, im Hinblick auf das Erreichen der EU 2020 Ziele (Senkung der Treibhausgas-Emissionen und des Energieverbrauchs um 20 Prozent, Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien auf 20 Prozent).

 

Intelligent Energy Europe – Erfolgsgeschichte bis 2013

Intelligent Energy Europe schafft bessere Bedingungen für eine nachhaltige Energiezukunft in den Bereichen erneuerbare Energie, energieeffiziente Gebäude, Industrie, Konsumgüter und Verkehr. Werden alle Maßnahmen umgesetzt, kann davon ausgegangen werden, dass Europa seine Wettbewerbsfähigkeit, die Sicherheit der Energieversorgung und die Innovationskraft für die kommenden Jahre erhöht.

Bis zum Jahr 2013 war das Programm für alle EU-Mitgliedstaaten sowie Norwegen, Island, Liechtenstein, Kroatien und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien geöffnet. Für den Zeitraum von 2007 bis 2013 standen Mittel in Höhe von 730 Mio. € zur Verfügung, um Projekte zu finanzieren und um eine Reihe von europäischen Portalen, Einrichtungen und Initiativen ins Leben zu rufen.

 

Energieeffizienz in Horizon 2020

Ab 2014 werden alle Aktivitäten von Intelligent Energy Europe in das Programm "Horizon2020" integriert, dem größten Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union, das mit fast 80 Mrd. € Mittel über 7 Jahre (2014 bis 2020) zur Verfügung stellt. Das Gesamtbudget für die Energieeffizienz-Ausschreibung beträgt rund 100 Mio. € für 2014 und weitere 100 Mio. € für das Jahr 2015.

Weiter Informationen finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission.

 

Die alleinige Verantwortung für den Inhalt dieser Website liegt bei den AutorInnen. Sie gibt nicht unbedingt die Meinung der Europäischen Union wieder. Weder die EACI noch die Europäische Kommission übernehmen Verantwortung für jegliche Verwendung der darin enthaltenen Informationen.