Unsere Top-Energiespartipps für Wäscheterockner

Bis vor kurzem hat die Mehrheit der Trockner-Hersteller dem Thema “Energieeffizienz“ keine hohe Priorität eingeräumt. Erst in den letzten Jahren haben sie begonnen, energiesparende Modelle zu entwickeln, die Ihnen helfen Energie und Geld zu sparen. Aber auch Sie selbst können mit einfachen Maßnahmen Ihre Stromkosten zu senken:

 

Energiekosten reduzieren

Grundsätzlich gilt: Der Betrieb eines Wäschetrockners ist relativ stromintensiv; daher ist das Trocknen der Wäsche an der frischen Luft bzw. in einem gut belüftbaren Innenraum vorzuziehen. Wer dennoch nicht auf den Komfort eines Wäschetrockners verzichten möchte, sollte sich für ein Gerät der Energieeffizienzklasse A+++ oder A++ entscheiden, welches bis zu 68 % (oder zumindest 58 %) weniger Strom verbraucht als ein älteres Gerät der Klasse B. Dadurch lassen sich im Vergleich zum ineffizienten Altgerät pro Jahr ca. 75 € sparen (Vergleich auf Basis des Jahresenergieverbrauchs bei 0,20 €/kWh).

 

Wäsche im Freien trocknen

Wenn möglich, die Wäsche im Freien an der frischen Luft trocknen lassen und den Trockner nur dann verwenden, wenn es sich nicht vermeiden lässt! Damit sparen Sie am meisten.

 

Wäsche sortieren

Es ist sinnvoll, ähnliche Wäschetypen gemeinsam zu trocknen. Leichte Kunststoffe trocknen zum Beispiel viel schneller als Handtücher oder Naturfaser-Kleidung. Darüber hinaus gehören alle gewaschenen Kleidungsstücke aussortiert, die nicht in den Trockner gehören.

 

Filter regelmäßig reinigen

Verunreinigungen im Filter, z.B. Flusen und Fasern, können die Trocknungszeit und damit den Stromverbrauch erhöhen. Reinigen Sie daher das Flusensieb nach jedem Trockendurchgang!

 

Gut schleudern

Geben Sie nur gut geschleuderte Wäsche in den Trockner! Je besser die Wäsche geschleudert wird, desto kürzer der Trockenvorgang.

 

Trockner richtig beladen

Nutzen Sie die Füllmenge Ihres Trockners voll aus! Bei unvollständiger Beladung erhöht sich der Energiebedarf pro Kilogramm Wäsche.

 

Übertrocknen verhindern

Das Übertrocknen der Wäsche kann doppelt teuer werden, denn es beansprucht nicht nur Ihre Geldtasche, sondern auch die Textilien. Abhilfe bietet eine Gerätesteuerung mit Restfeuchtesensor, so schaltet das Gerät ab, sobald der gewünschte Trocknungsgrad erreicht ist.